Aktuelles / Künstler / Ausstellungen / Galerie / Publikationen / Kontakt

Matthias Moravek – Werke (Auswahl)


Arbeiten zur Ausstellung "Exil im Malstrom", 2018


Arbeiten zur Ausstellung "Pentimenti Panorama", 2015



Arbeiten zur Ausstellung "Geröll",2014



Arbeiten zur Ausstellung "Gran Paradiso", 2011



Arbeiten zur Ausstellung "Basislager", 2010



Die Werkgruppe "Timbuktu" / 2007/2008


Die Werkgruppe "Wald" / 2006



"Seestücke" und "Dünen" / 2005

Matthias Moravek - zu den Arbeiten

Matthias Moravek gehört zu der jungen Berliner Malergeneration, die bei ihrer Suche nach einer neuen Malerei bewusst und selbstbewusst retrospektiv arbeiten.

Mit Witz und Ironie nimmt Matthias Moravek Motive aus der Landschaftsmalerei auf, die man zuletzt als kitschige Dekorationsmalerei in gutbürgerlichen Gaststätten gesehen hat. Die Motive sind Landschaften mit äsendem Rotwild auf einer Lichtung, einem Keiler und schließlich den Zug der Wildenten.

Doch Matthias Moravek verwehrt uns in seinen Landschaften den erzählerischen Blick. Anstelle des Keilers, des Rehs und des Hochsitzes sehen wir Leerstellen im Bild. Das Weiß der grundierten Leinwand ist alles, was offenbar wird. Das Abbild wird verweigert. Die Leerstelle im Bild wird zum ironischen Spiel mit Bildern - und nur so wird der röhrende Hirsch wieder Salonfähig.

Nicht nur das, die Bilder von Mathias Moravek zeigen die neue Variante unserer Sehnsucht nach Romantik und Natur. In seiner malerischen Umsetzung greift der Berliner zwar auf Traditionsbelastetes zurück, stellt sich jedoch souverän der Herausforderung eine Kunst zu entwickeln, die unserer Zeit entspringt. Hier manifestiert sich eine Haltung, die heute den Begriff „Zeitgenössisch“ prägt. Das macht Mathias Moraveks Malerei zu einer wichtigen malerischen Position im Gefüge der jungen deutschen Kunst.

Durch diese Malerei ein neuer wesentlicher Aspekt der "Retroromantik" des Galerieprogramms gezeigt.

Matthias Moravek – Biographie

1976 geboren in Mühlacker
1997-1999 Akademie der bildenden Künste Karlsruhe, Klasse Max G. Kaminski
1999-2004 UdK Berlin, Klasse Burkhard Held
lebt und arbeitet in Berlin

1998 Atelieraufenthalt, Ein Carmel, Israel
2001 künstler. Projekt, Ghana, Westafrika
2004 Atelieraufenthalt in Köthen/Anhalt
seit 2003 Atelierförderprogramm des Berliner Senats

Ausstellungen und Projekte (Auswahl)

2018 "CO/LAB III", Torrance Art Museum, Los Angeles
"Leerende Gähne", Galerie des Westens, Bremen
"Exil im Malstrom", Galerie Greulich, Frankfurt

2017 "Der lieben Mutteer", Galerie Axel Obiger, Berlin
"The early days", Kreuzberg Pavillon, Berlin
"Positions", Arena, Berlin

2016 "Anonyme Zeichner", Stadtmuseum Rüsselsheim
"Positions", Postbahnhof, Berlin

2015 "Interdisciplinary", Galeri/MIZ, Istanbul
"Krautart 2.0", Movimente Arte Eclettica, Ragusa, Italien
"Wildnis", Kreuzberg Pavillon, Berlin
"Anonyme Zeichner *2015", artQ13, Rom,
Galerie Nord, Berlin
"Positions", Arena, Berlin

2014 "Perceptions and Sensations", Galeri/MIZ, Istanbul
"Jetzt", Galerie Anja Knöß, Köln

2013 "Let us snow", Kreuzberg Pavillon, Berlin
"Kunst Zürich", Zürich

2012 "Homeland", Galerie Greulich, Frankfurt
"Deltabeben", Stadtgalerie, Mannheim
"Aus einer Stadt gefallen", Neues Kunsthaus, Ahrenshoop
"Berlin am Meer", Galerie Parterre, Berlin

2011 "Kunst Zürich", Zürich
"Preview Berlin", Berlin
"Art Position", Salavaux, CH

2010 "Quadratkubikmeter hoch eins", Galerie Nachtspeicher 21, Hamburg
"Reich sein", Kunstverein Walkmühle, Wiesbaden
"Abakus", Esmond, Berlin

2009 "Mimese", Infernoesque, Berlin
"Schichtwechsel", Galerie im Pförtnerhaus, Berlin
"urban jealousy", Künstlerhaus Bethanien, Berlin

2008 "5. Berliner Kunstsalon", Umspannwerk, Berlin
"1. Teheran Biennale", Hafriyat Karakoy, Istanbul
"Ortschaften", Kunstverein Tübingen

2007 "Aaperto" Go Art!, Berlin

2006 „independents“ Biennale Liverpool, UK
„3. Berliner Kunstsalon“, Arena Berlin
„Die erste Runde geht aufs Haus“, ECC, Berlin

2005 „irgendwoanders.“, Projektgalerie a7, Hildesheim
„INGAN III“, Atelierhaus INGAN Berlin
„Kumpel“, Galerie sphn, Berlin
„Spreeblick“, Josettihöfe, Berlin

2004 „INGAN II- 20 Positionen zur zeitgenössischen Kunst“,
Atelierhaus INGAN, Berlin

2003 „Freitag der dreizehnte“, Kunstakademie Münster
„Neue Bilder I“, Galerie für aktuelle Malerei, Berlin

2002 „Colours of Berlin“, Kunstwerke Berlin

2001 „Gedankenstrich“, Condat AG Berlin
„12 Tage, Performances, Installationen, Gerichte“, Bahnhof Westend, Berlin
„Mr. Matthias Moravek“, Zeichnungsprojekt, Ghana, Westafrika

2000 „Phlora und die Faunoplasten“, Expo 2000, Südgelände Berlin
„Marx Attrax: Ph3lora und das Phänomen der künstlichen Wildnis“,
Karl- Marx- Allee, Berlin

1999 „Malerei, Zeichnung, Collage“ , Kulturzentrum “Tollhaus“, Karlsruhe
„ete petete tapete“, Produzentengalerie “Museum Karlsruhe“
„Slides, sound and sushibar“, Badischer Kunstverein Karlsruhe

1998 „Eifo Noah“, Kibbutz Ein Carmel, Israel